VERBERGEN

Ihr Florenz

Piazzale Michelangelo und die Basilika San Miniato
1865, als Florenz die Hauptstadt Italiens wurde, gestaltete der Architekt Giuseppe Poggi den Treppenaufgang, der von der Porta San Niccolò bis zum Piazzale Michelangelo und zur Basilika San Miniato sul Monte alle Croci führt.
Der Treppenaufgang beginnt in der Mitte der Via San Niccolò und mündet im Kirchhof von San Miniato.

  • INFO
  • Der Piazzale Michelangelo ist dem großen Renaissance-Künstler Michelangelo gewidmet und wird von den Kopien des David und den vier Allegorien der Mediceerkapellen von San Lorenzo geschmückt. Die Kopien sind aus Bronze, während die Originale aus weißem Marmor gefertigt wurden.
    Die Aussicht vom Piazzale Michelangelo ist atemberaubend: Der Blick schweift über die Uffizien, den Dom, den Palazzo della Signoria und das Städtchen Fiesole mit seinem wunderschönen Glockenturm.
    Direkt hinter dem Piazzale Michelangelo befindet sich die von Poggi entworfene Loggia in klassizistischem Stil. Sie war eigentlich als Museum für die Werke Michelangelos gedacht, beherbergte jedoch schon immer Cafés und Restaurants.
    Setzt man den Aufstieg fort, gelangt man an den Treppenaufgang, der zur Kirche San Miniato al Monte alle Croci führt. Die Kirche San Miniato ist ein wichtiger Renaissance-Bau und gleichzeitig ein überaus bedeutendes Zeugnis der romanischen Architektur in Florenz.
    Ihre Fassade ist schlicht und graziös zugleich, ihr Tympanon schmückt ein Sujet aus abwechselnd runden und dreieckigen Formen, das sich auch im Baptisterium wieder findet. Das Untergeschoss tragen fünf Arkadenbögen; die Kapitelle der dreischiffigen Basilika bestehen teilweise aus Marmor, teilweise aus Backstein. Am Ende des Mittelschiffs, dessen Boden aus verzierten Rechtecken besteht, befindet sich die Kapelle des Kruzifixes von Michelozzo und Luca della Robbia.